Das Haus Babysicher machen – Wie ihr Türen, Schränke und Co. vor euren Kids sicher macht

Geborgenheit | © panthermedia.net /brebca
Geborgenheit | © panthermedia.net /brebca

Spätestens wenn das Baby krabbeln kann, ist nichts mehr vor den Kleinen sicher, Sicherheit muss jetzt ganz groß schrieben werden. Sie wollen ihre kleine Welt erkunden und erkennen natürlich keine Gefahren. Doch im Haus gib es etliche Gefahrenquellen, die unbedingt „babysicher“ gemacht werden müssen. Babys krabbeln im ganzen Haus munter drauf los und machen vor Treppen keinen Halt. Steckdosen haben eine besondere Anziehungskraft und heiße Töpfe und Pfannen ziehen sie vom Herd, ohne die Gefahr zu erkennen. Doch gerade mit Kleinkindern passieren schwere Unfälle, die die Eltern jedoch verhindern könnten. Sicher geht es nicht darum, sämtliche Gefahrenquellen zu entfernen, aber sie müssen halt entschärft werden.

Ein sicheres Haus – Sicherheit für das Baby

[dropcap]D[/dropcap]ie Treppen müssen auf jeden Fall gesichert werden, denn die Kleinen könnten die Treppe hinunterfallen und sich schwere Verletzungen zuziehen. Treppengitter sorgen für Sicherheit, sie sind hier die Lösung. Es gibt sie in vielen Varianten und sind ganz einfach anzubringen. Diese Treppengitter machen auch an Türen und Fenstern Sinn und an der Balkon-Brüstung sind sie eine wirkliche Schutzvorrichtung. Wenn zum Beispiel ein Schutzgitter an der Tür angebracht ist, kann das Baby den Raum nicht selbstständig verlassen. An der Terrassentür sollte sich auf jeden Fall ein Türschutzgitter befinden, ein Ausflug ins Grüne sollte verhindert werden. Ein Baby allein im Garten ist doch undenkbar.

Steckdosen müssen gesichert werden

Steckdose Baby | © panthermedia.net /avemario
Steckdose Baby | © panthermedia.net /avemario

Die Steckdosen haben auf die Kleinen eine besondere Anziehungskraft, aber es gibt Kindersicherungen, die die Babys auf keinen Fall entfernen können. Aber dadurch werden schwere Unfälle verhindert, die Steckdosensicherungen sind immer so gearbeitet, dass die Baby weder die kleinen Fingerchen, noch irgendwelche Gegenstände in die Löcher stecken können. Die Erwachsenen können die Kindersicherung jedoch leicht überwinden, mit einer einfachen Drehbewegung kann man Elektrogeräte jederzeit anschließen. Steckdosensicherungen sind nicht teuer und können in verschiedenen Ausführungen gekauft werden. Die Montage ist denkbar einfach, die Steckdosensicherung wird einfach in die Dose geklebt.

Schranktüren und Schubladen absichern

Schubladen und Türen der Schränke müssen auch gesichert werden, denn hier werden oft Messer, Putzmittel oder Tabletten aufgehoben. Daran haben Babys natürlich nichts verloren, also muss eine Schubladensicherung angebracht werden. Schubladen und Schranktüren wollen die Kleinen öffnen, sie sind neugierig und wollen wissen, was sich dahinter verbirgt. Sie räumen gerne Schubfächer aus und finden natürlich Gegenstände, die nicht in Kinderhände gehören. Eine Gefahr entsteht auch beim Öffnen und Schließen der Schranktüren, die kleinen Fingerchen könnten nämlich eingequetscht werden. Doch die Schubladensicherungen verhindern dies. Die Montage ist einfach, die meisten Modelle werden einfach angeklebt.

[box type=alert]

Scharfe Ecken und Kanten kindersicher machen

Ecken und Kanten müssen abgerundet sein und für den Wickeltisch sollte ein Fallschutz vorhanden sein. Kanten müssen immer entschärft werden, das Kleinkinder auch mal hinfallen, ist ja keine Seltenheit.

[/box]

Ein Herdschutzgitter sichert den Herd ab

Irgendwann können die Kleinen laufen und jetzt ist gar nichts mehr sicher. Jetzt ist ein Herdschutzgitter sehr sinnvoll, denn die Kinder greifen nach allem, was sie erreichen können. Also ziehen sie auch einen Topf mit heißem Wasser vom Herd, sie wissen ja nicht, dass Verbrühungen oft die Folge sind. Auf ein Herdschutzgitter sollte wirklich niemand verzichten, es ist einfach anzubringen und der Herd ist vor den kleinen Kinderhänden geschützt. Diese Ofenschutzgitter gibt es in verschiedenen Varianten und wenn möglich, sollten Sie auch den Backofen etwas höher stellen. Ein Ofenschutzgitter darf in keiner Küche fehlen, denn hier spielen die Kleinen ganz besonders gerne.

Fazit zum babysicheren Haus

Treppengitter Sicherheit | © panthermedia.net /Ronalds Stikans
Treppengitter Sicherheit | © panthermedia.net /Ronalds Stikans

Babys nehmen alles in den Mund, also sollten auch Kleinteile nicht in Kinderhände gelangen. Auf dem Sofatisch sollten ebenfalls keine gefährlichen Gegenstände stehen, denn an niedrigen Möbelstücken ziehen sich die Kinder hoch. Vasen oder Schalen aus Kunststoff sind immer zu bevorzugen, denn Glas geht leicht zu Bruch und die Kinder könnten sich an den Scherben schneiden. Am besten wird eine Liste angefertigt, in der alle Gefahrenquellen aufgeführt sind und bei denen kein Raum vergessen wird. So wird nichts vergessen und das Haus ist „babysicher“.

Das Haus Babysicher machen – Wie ihr Türen, Schränke und Co. vor euren Kids sicher macht
3 (60%) 3 votes





-Anzeige-