Scheidungskinder – Wie man nach einer Trennung mit dem Kind umgehen sollte

Scheidungskind | © panthermedia.net /SergIllin
Scheidungskind | © panthermedia.net /SergIllin

Fast jede dritte Ehe in Deutschland wird heutzutage geschieden. Dabei handelt es sich bei der Entscheidung, sich vom Partner zu trennen, um eine der schwierigsten im Leben. Ganz besonders, wenn man gemeinsam Kinder hat, die ebenfalls unter der Trennung der Eltern leiden. Sie wollen nicht, dass die Eltern sich scheiden lassen und fühlen sich schuldig. Wie kann man mit dem Kind nach einer Trennung umgehen, damit es diese möglichst gut verarbeiten kann?

Wenn die Eltern sich trennen

Statistik: Anzahl der minderjährigen Scheidungskinder in Deutschland in den Jahren von 2006 bis 2016 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Kein Kind, dessen Eltern getrennt sind, ist im ersten Moment wirklich glücklich darüber. Ältere Kinder bringen zum Teil noch ein gewisses Verständnis für die Situation auf, aber besonders die Kleinen fühlen sich, wenn sie von der Trennung der Eltern erfahren, schuldig und verlassen. Allerdings sollten Eltern deswegen nicht ein Leben lang in einer unglücklichen Beziehung verharren. Vielmehr gilt es, dem Kind von der Trennung zu berichten und es in der Folgezeit zu unterstützen. Auch wenn ihr selbst unter der Trennung leidet, solltet ihr für eure Kinder da sein, damit sie sich gesund entwickeln können und ihr Selbstvertrauen keinen Schaden nimmt. Mit dem Kind nach der Trennung richtig umzugehen, ist für viele Eltern nicht immer einfach. Daher haben wir hier für euch ein paar wichtige Punkte zusammengestellt, die euch bei diesem Prozess helfen können.

Der Umgang mit dem Kind nach der Trennung

Trennung | © panthermedia.net /BrianAJackson
Trennung | © panthermedia.net /BrianAJackson

Eine Trennung ist für fast jedes Kind sehr schlimm, denn auch kleinen Kindern ist schon mehr oder weniger bewusst, dass sich ihr Leben von diesem Zeitpunkt an verändern wird. Der Vater oder die Mutter zieht aus und ist nicht mehr rund um die Uhr da. Das Kind fühlt sich verlassen und glaubt, dass es von den Eltern nicht mehr geliebt wird und Schuld an der Trennung ist. Als Eltern sollte man diese Unsicherheit, die durch die Trennung entsteht, versuchen zu vermeiden, beziehungsweise zu bessern. Es gilt, das Kind zu beruhigen und ihm Sicherheit zu vermitteln. Es muss deutlich werden, dass es nach wie vor von beiden Elternteilen gleichermaßen geliebt wird (was nicht in einem Wettstreit an Geschenken enden sollte).

Werden Kinder in den ersten zwei Jahren nach der Trennung, welche eine besonders schwere Zeit für Kinder und Eltern ist, gut durch beide Elternteile unterstützt, kann das Kind in der Regel auf Dauer besser mit der Scheidung umgehen. In den meisten Fällen haben Scheidungskinder, wie auch zeit.de berichtete, später keine Nachteile gegenüber anderen Kindern, wie beispielsweise in Sachen Beziehungsfähigkeit. Ihr solltet eurem Kind erlauben, über seine Gefühle zu sprechen und auch traurig zu sein und nicht von Anfang an Verständnis erwarten. Ihr könnt euer Kind außerdem durch die Beantwortung seiner Fragen unterstützen, sodass es die Situation besser verstehen kann, wenn es das Bedürfnis hat.


Tipp der Redaktion: Auf interfe.net findet ihr ein paar Tipps, wie ihr eure Trennung besser überwinden könnt, indem ihr Liebeskummer überwindet und von dem oder der Ex vielleicht sogar noch eine Chance bekommt. Auch der zugehörige Youtube-Channel bietet Tipps für die erste Zeit nach der Trennung.


Wie man dem Kind von der Scheidung erzählt

In jedem Fall ist es sehr wichtig, dass ihr euren Kindern von der bevorstehenden Trennung erzählt, unabhängig davon, wie alt das Kind ist. Als Eltern solltet ihr euch gemeinsam auf das Gespräch mit euren Kindern vorbereiten und ihnen ganz klar vermitteln, was los ist. Seid dabei liebevoll zum Kind und zeigt ihm, dass es weiterhin geliebt wird, genauso wie vorher. Ebenso sollte deutlich werden, dass nicht euer Kind an der Trennung Schuld ist, da besonders kleine Kinder oft als erstes den Fehler, der vermeintlich zur Trennung geführt hat, bei sich suchen. Auch nach diesem Gespräch solltet ihr für euer Kind da sein und es unterstützen, damit es so gut wie möglich mit der Situation umgehen kann.

Fazit zum Umgang mit Scheidungskindern

Unterstützung des Kindes | © panthermedia.net /TatyanaGl
Unterstützung des Kindes |© panthermedia.net /TatyanaGl

Auch wenn die Scheidung für euch selbst eine unangenehme, schwierige und traurige Situation ist, solltet ihr immer für den gemeinsamen Nachwuchs da sein und ihm den Umgang mit der Trennung der Eltern so leicht wie möglich machen. Akzeptiert, dass das Kind gegen eine Trennung ist, macht aber gleichzeitig klar, das es keine Schuld an der Trennung hat. Gerade in der ersten Zeit nach der Scheidung sollten beide Eltern für ihr Kind da sein. Weitere Tipps zum Umgang mit Scheidungskinder findet ihr auf stern.de. Der Umgang mit einer Trennung ist schwierig und wird von jedem Menschen anders bewältigt. Unterstützt euer Kind daher so, wie das Kind es persönlich braucht. Am Ende müsst ihr nämlich selbst entscheiden, was für euer Kind das Beste ist und wie ihr mit der Situation umgehen wollt.

Scheidungskinder – Wie man nach einer Trennung mit dem Kind umgehen sollte
Artikel bewerten





-Anzeige-