Umziehen mit Kindern – Tipps zur Planung, Umsetzung & Gestaltung

Umziehen mit Kindern | © panthermedia.net / Arne Trautmann
Umziehen mit Kindern | © panthermedia.net / Arne Trautmann

Umziehen alleine ist schon anstrengend genug. Sind dann auch noch kleine Kinder dabei, die einem durch die Beine wuseln, steigt das Stresslevel auf die höchste Stufe. Wenn die alte Wohnung zu klein geworden ist, weil schon das nächste Kind unterwegs ist, ihr einen neuen Job beginnen werdet oder euch endlich den Traum vom eigenen Haus erfüllt habt, steht ein großer Umzug an. Für Kinder kann das entweder aufregend und spaßig sein, oder es reißt sie aus ihrem gewohnten Leben heraus und zwingt sie komplett von vorne anzufangen. Egal ob ihr nur wenige Kilometer weg zieht oder nun eine ganz neue Stadt euer Zuhause nennt: Umzüge mit Kindern sind immer nervenaufreibend und wollen gut geplant werden.

Wie ihr den Spagat zwischen Planung, Familie und der Gestaltung eures Traumhauses hinbekommt, möchten wir euch im Folgenden zeigen. Bein einem Umzug kann eine Menge schief gehen und auch für Kinder ist das nicht gerade die sicherste Umgebung. Damit sich die Kinder beim Umzug nicht vernachlässigt und hinten an gestellt fühlen, sollten sie aktiv in die Planung und Umsetzung des Umzuges einbezogen werden.

Planung

Umzugsplanung | © panthermedia.net / Arne Trautmann
Umzugsplanung | © panthermedia.net / Arne Trautmann

Ein Umzug mit Kindern sollte gut und frühzeitig geplant werden. „Wann können wir ins neue Zuhause?“, „Wann müssen mir mit dem Einpacken beginnen?“ und „Wie viele Helfer werden benötigt?“, sind nur einige der Fragen, die ihr euch vor dem Umzug stellen solltet. Auch wenn eure Freunde und Familie euch sicher gerne beim Umzug helfen wollen, so sind sie doch keine professionellen Möbelpacker und ihr solltet nicht zu viel von ihnen verlangen. Wer es gerne bequem mag und den freiwilligen Helfern nicht zu viel zumuten möchte, der beauftragt einfach ein Umzugsunternehmen, welches euch die Arbeit um einiges erleichtern und den Zeitaufwand halbieren wird. Doch auch da gilt es erst einmal das richtige zu finden. Leider kursieren im Netz nämlich immer mehr Angebote von sogenannten Umzugs-Abzockern. Die laden euer Hab und Gut in ihre Wagen und werden nie wieder gesehen. Auf der verlinkten Seite erfahrt ihr, woran ihr ein gutes Umzugsunternehmen erkennt und wie ihr Betrüger entlarven könnt, bevor es zu spät ist.

Sobald die Umzugshelfer eintreffen, sollte alles fertig verstaut in stabilen und tragbaren Umzugskartons verpackt sein, denn nichts ist so nervig wie unverstauter Kleinkram, von dem niemand so genau weiß wo er hingehört. Beim Packen von Kartons können Kinder wunderbar mithelfen. Während in der Küche jeder Teller einzeln in Zeitungspapier gewickelt wird, darf das Kind mit seinem Spielzeug das gleiche machen. Schließlich soll ja beim Umzug nichts kaputt gehen. Kartons mit Geschirr oder andere zerbrechliche Dinge können auch vorab schon ins neue Zuhause gebracht werden. So besteht am Umzugstag nicht die Gefahr, dass sie beschädigt werden könnten und für die Helfer gibt es weniger zu tun.

Umsetzung

Am Tag des Umzuges ist es für das Kind sicherer, wenn es den Tag über bei der Oma oder anderen Freunden und Verwandten verbringt. Mama und Papa sind sowieso schon gestresst und können nicht zu jeder Sekunde ein Auge auf das Kind haben. Hinzu kommt, dass beim ständigen Rein und Raus alle Türen immer offen stehen. Im Gewusel der viele Umzugshelfer behält man nur schwer den Überblick wer rein kommt oder rausgeht. Überall werden schwere Möbel durch die Gegend getragen und ein kleines Kind, welches durch die Beine der Möbelpacker hindurch wuselt und diese vielleicht zum Stolpern bringt, ist das letzte was wir wollen. Befindet sich nun auch noch eine große Straße vor der Tür, so ist das Kind fast jeder erdenklichen Gefahr ausgesetzt und sollten dem „aktiven“ Umzug lieber fern bleiben. Sind alle Sachen dann aber erst einmal im neuen Haus, können Kinder an allen Ecken und Enden mit anpacken. Bewiesenermaßen fühlen sich Kinder in ihrem neuen Zuhause schneller wohl, wenn sie bei der Gestaltung aktiv mithelfen dürfen. Mehr Tipps für den Umgang mit Kindern bei einem Umzug findet ihr auf der verlinkten Seite.

Ein neues Traumzuhause

Wohlfuehlen im neuen Zuhause | © panthermedia.net / Cathy Yeulet
Wohlfuehlen im neuen Zuhause | © panthermedia.net / Cathy Yeulet

Ist der grobe Umzug erst einmal geschafft, geht es an die Einrichtung des neuen Zuhauses. Bei vielen Familien kommen mit der neuen Wohnung auch ein paar neue Möbelstücke. Das Wohnzimmer ist neben der Küche der Lebensmittelpunkt der ganzen Familie und sollte so eingerichtet werden, dass sich jedes Familienmitglied wohl fühlt. Wie wäre es zum Beispiel mit einem kuschelig gemütlichen Schlafsofa? Darauf hat die ganze Familie platz und auch der Übernachtungsbesuch hat es immer bequem. Auf der verlinkten Fachseite findet ihr eine große Auswahl an hochwertigen, schicken und familienfreundlichen Wohlfühlsofas.

Das Kind fühlt sich in seiner neuen Umgebung noch nicht so wohl und möchte am liebsten ins alte Zuhause zurück? Lasst es sein Kinderzimmer selbst einrichten und ganz nach seinen eigenen Wünschen gestalten. Den Umzugstag lasst ihr schließlich mit leckerer Pizza und nur im engsten Familienkreis ausklingen und dann wird auch das neue Haus ganz schnell zu einem Zuhause.

Umziehen mit Kindern – Tipps zur Planung, Umsetzung & Gestaltung
Artikel bewerten





-Anzeige-