Jetzt wird gebacken! Die 3 besten Backrezepte von Mutti zu Ostern

Was wäre Ostern ohne Muttis Osterlamm aus köstlichem Biskuit, ohne ihren perfekten Osterzopf aus Hefeteig oder ohne ihrer köstlichen Osterpinze? Allein der Gedanke an die unnachahmlichen Düfte, wenn Mutti ihre Backrezepte zu Ostern routiniert in die Tat umsetzte, lässt das Wasser im Mund zusammenrinnen. Spätestens, wenn man selber Kinder hat, ist es an der Zeit, sich nach besten Backrezepten zu Ostern umzusehen oder aber zum Hörer zu greifen, um sich nach den alten Backrezepten von Mutti zu erkundigen.

Die drei besten Backrezepte von Mutti zu Ostern

Aus Muttis beste Backrezepte: das traditionelle Osterlamm

Wir benötigen:


  • 2 mittelgroße Eier
  • 125 g zimmerwarme Butter
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 110 g Puderzucker
  • etwas Salz
  • 100 g Mehl vermischt mit 1 TL Backpulver
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • etwas Butter und Mehl für die im sortierten Handel erhältliche Osterlamm Form

Wir beginnen damit, das Backrohr auf 160 °C Heißluft bzw. 180 °C Ober- und Unterhitze vorzuheizen sowie die Osterlammform mit warmer Butter einzufetten und etwas Mehl zu bestäuben. Die Zubereitung des Teiges beginnt mit der sorgfältigen Trennung von Eiklar und Dotter. Das Eiklar wird mit etwa der Hälfte des Puderzuckers steif geschlagen. Nun die Dotter mit dem restlichen Zucker, der Butter, Salz und dem Vanillezucker luftig schlagen und im Anschluss die Mehl-Backpulver-Mischung einrühren. Zuletzt ist der Eischnee vorsichtig unterzuheben, ehe die Masse zügig in die eingangs vorbereitete Form gestrichen wird. Diese nun auf der untersten Backschiene des Ofens platzieren und zwischen 35 und 45 Minuten backen. Nach Ablauf der Backzeit wird die Form in ein feuchtes Leinentuch gewickelt. Nach zehnminütiger Rast wird das Lämmchen vorsichtig aus der Form auf einen Kuchenrost gestürzt, wo es vollständig auskühlt, ehe es mit Puderzucker bestreut auf einem österlich gestalteten Teller serviert wird.

Aus Muttis beste Backrezepte: der Osterzopf

Für den Hefeteig benötigen wir:


  • 42 g Hefe
  • 250 ml lauwarme Vollmilch
  • 75 g Puderzucker
  • etwas Salz
  • 600 g Mehl
  • 150 g zerlassene Butter
  • 1 Ei
  • etwas Hagelzucker zum Bestreuen

Erst wird die Butter verflüssigt und mit der lauwarmen Milch vermischt. Nun alle Zutaten in eine große verschließbare Schüssel geben und mit dem Butter-Milch-Gemisch zu einem Teig verarbeiten. Die Schüssel verschließen und an einem warmen Ort mindestens eine Stunde rasten lassen. Danach wird der Teig sorgfältig durchgeknetet und idealerweise noch mindestens zweimal in Wärme zum Aufgehen gebracht und wieder durchgearbeitet. Ist der Teig nach dieser Prozedur entsprechend glatt und homogen, so wird er in drei gleichgroße Stücke geschnitten, diese in ungefähr 60 cm lange Rollen geformt, die dann zu einem Zopf geflochten werden. Diesen Zopf bestreichen wir mit einem Ei, lassen ihn nochmals ungefähr 25 Minuten in Wärme aufgehen, ehe er im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C ungefähr 40 Minuten gebacken wird. Auf den noch warmen Osterzopf wird nun Hagelzucker gestreut, alles auskühlen lassen, anrichten und servieren.

Aus Muttis beste Backrezepte: die Osterpinze

Die Pinze ist heute eines der beliebtesten Backrezepte zu Ostern, obwohl sie eigentlich eine lokale Köstlichkeit aus Südösterreich ist. Es ist eine Art süßes Milchbrot, auf das sich die Kinder zum Ende der Fastenzeit besonders freuen. Es darf daher in den Backrezepten von Mutti keinesfalls fehlen.

Für den Hefe-Milchteig benötigen wir:

  • 500 g Mehl
  • 1 Pk Trockenhefe
  • etwas Salz
  • 100 g Puderzucker
  • 2 mittelgroße Eier
  • 1 Pk Vanillezucker
  • 120 ml Vollmilch
  • 100 g zerlassene Butter
  • 50 g Rosinen

Wir erhitzen die Milch mit Zucker und Salz, solange bis sich die Butter darin zügig schmelzen lässt. Die Mischung darf auf keinen Fall zu heiß werden, da sonst die Hefe stirbt. Alle trockenen Ingredienzien werden vermischt, schließlich die Milchmasse hinzufügen und alles zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Manche Kinder mögen keine Rosinen, doch in der Sammlung der Backrezepte von Mutti sind sie vorgesehen. Wir lassen den Teig an einem Ort aufgehen, bis er etwa sein doppeltes Volumen erreicht hat. Den Teig teilen, in gleich große Kugeln formen, auf ein eingefettetes Backblech setzen und wiederum aufgehen lassen. Die Kugeln werden nun mit Ei bestrichen und mit einem scharfen Messer bis zur Hälfte eingeschnitten. Nun unbedingt nochmals etwa zehn Minuten gehen lassen, ehe sie ungefähr eine Viertelstunde bei 180 °C gebacken werden. Auskühlen lassen und österlich eventuell als Osternest mit Dragee-Eiern dekorieren.

Jetzt wird gebacken! Die 3 besten Backrezepte von Mutti zu Ostern
Artikel bewerten





-Anzeige-